April-WASDE-Bericht: Endlagerprognosen für Weizen und Mais angehoben

Höhere Anfangsbestände von Weizen aufgrund Statistikrevision des Iran
Das US-Landwirtschaftsministerium USDA veröffentlichte am 9. April seinen WASDE-Bericht zu den globalen Getreide-Versorgungsbilanzen. Ab der nächsten Ausgabe im Mai wird der Report zusätzlich weltweite Bilanzdarstellungen ausschließlich Chinas enthalten und die Länderlisten der bedeutendsten Importeure und Exporteure werden upgedatet.
Der April-WASDE-Bericht hebt gegenüber dem Vormonat die globalen Endlagerprognosen für Weizen und Mais an. In der Weizenbilanz setzt er um 2,1 Mio. t höhere Anfangsbestände und einen um 2,9 Mio. t kleineren Verbrauch an. Beide Änderungen resultieren zum Großteil aus einer Revision der Statistiken des Iran. Zwar revidierte das USDA auch den Weizenkonsum der EU um 1,5 Mio. t nach unten, doch sollen die Endlager der Union nur um 290.000 t höher ausfallen, da gleichzeitig die Weizenausfuhren um 1 Mio. t hinauf- und die Einfuhren um 200.000 t hinuntergesetzt werden. Der geringere Verbrauch der EU sei darauf zurückzuführen, dass der preislich attraktive Mais und Futtergetreide den Weizen aus den Futtermischungen verdrängen. Die Weizenbilanz der Union bleibt mit einem Anteil von 8,7% der 10,72 Mio. t Endlager am Verbrauch von 123 Mio. t sehr eng. Die globalen Endlager schmelzen um 6,28 Mio. t ab und kommen bei einer komfortablen Ratio von stock to use von 37,23% zu liegen.

In die um ebenfalls gut 5 Mio. t schwerere Maisbilanz gehen vorrangig nach oben revidierte Erntezahlen für Brasilien und Argentinien ein. Die um 2,12 Mio . t höher und auf 63 Mio. t angesetzte Maisproduktion der EU verfehlt den um 2,5 Mio. t erhöhten Verbrauch von 86,50 Mio. t deutlich und erfordert Einfuhren von 22,5 Mio. t (Vormonatsprognose: 21,5 Mio. t). Bei den Ölsaaten hebt das USDA die Endlager um 1,5 Mio. t an. Eine Revision der Sojabohnenernte Brasiliens nach oben zieht auch größere Endbestände nach sich, und Kanada soll als Folge des Importstopps Chinas auf volleren Rapslagern sitzen bleiben.

WASDE: USDA-Prognose zu Welt-Versorgungsbilanzen - April 2019

2016/17 2017/18
vorläufig
2018/19
Schätzung
Veränderung 18/19
zu Vorbericht
Weizen
Ernte 756,40 763,19 732,87 -0,13
Angebot 1001,40 1025,50 1014,76 +2,14
Verbrauch 739,09 743,61 739,15 -2,94
Endbestand 262,31 281,89 275,15 +5,08
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+17,31 +19,58 -6,28 -2,80
Ratio stock/use 35,49% 37,91% 37,23% +0,77%
Mais
Ernte 1123,41 1076,4 1107,38 +6,22
Angebot 1434,89 1427,15 1447,79 +5,47
Verbrauch 1084,14 1086,73 1133,77 -0,02
Endbestand 350,75 340,41 314,01 +5,48
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+39,27 -10,34 -26,40 -6,23
Ratio stock/use 32,35% 31,32% 27,70% +0,49%
Getreide gesamt
Ernte 2662,03 2616,13 2611,42 +4,96
Angebot 3399,21 3413,35 3425,81 +6,72
Verbrauch 2601,99 2598,96 2637,55 -2,59
Endbestand 797,22 814,39 788,26 +9,31
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+60,04 +17,17 -26,13 -7,54
Ratio stock/use 30,64% 31,34% 29,89% +0,39%
Ölsaaten
Ernte 572,85 578,03 594,99 +1,96
Angebot 666,83 687,52 710,36 +2,56
Verbrauch 467,29 483,86 495,05 +0,21
Endbestand 109,49 115,37 123,23 +1,52
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+15,51 +5,88 +7,86 +0,92
Quelle: WASDE-Bericht des USDA, 9. April 2019, eigene Berechnungen, Angaben in Mio. t. Anmerkungen: Getreide enthält Weizen, alle Futtergetreide inklusive Mais und Reis. Verschrotung, Vermahlung und pflanzliche Ölproduktion sind beim Verbrauch von Ölsaaten in Abzug gebracht. Verbrauch und Endbestand betreffen nur Ölsaaten. Nächster WASDE-Bericht: 10. Mai 2019