Coceral senkt Prognose für EU-Getreideernte 2020

Der EU-Getreidehandelsverband Coceral senkt seine jüngste Prognose für die Getreideernte 2020 in der EU-27 und dem Vereinigten Königreich auf 295,5 Mio. t gegenüber seiner Juni-Schätzung von 299,2 Mio. t und liegt damit um 16,1 Mio. t unter dem Wert des Vorjahres von 311,6 Mio. t. Die Weizenproduktion (ohne Durum) sieht der Verband bei 129,1 Mio. t gegenüber 146,8 Mio. t im Vorjahr.

Neue Schätzung liegt bei 295,5 Mio. t

Brüssel, 25. August 2020 (aiz.info). - Der EU-Getreidehandelsverband Coceral senkt seine jüngste Prognose für die Getreideernte 2020 in der EU-27 und dem Vereinigten Königreich auf 295,5 Mio. t gegenüber seiner Juni-Schätzung von 299,2 Mio. t und liegt damit um 16,1 Mio. t unter dem Wert des Vorjahres von 311,6 Mio. t. Die Weizenproduktion (ohne Durum) sieht der Verband bei 129,1 Mio. t gegenüber 146,8 Mio. t im Vorjahr. Wesentliche Abwärtskorrekturen wurden für Frankreich (rund -10 Mio. t) und die Balkanländer vorgenommen, die von Steigerungen in Polen (rund 1 Mio. t), den baltischen Ländern und Skandinavien nicht vollständig wettgemacht werden konnten. Für Österreich geht Coceral von einer Weichweizenerzeugung von über 1,4 Mio. t aus, während heimische Experten die Erzeugung bei rund 1,5 Mio. t. sehen. Für die EU-Gerstenproduktion 2020 prognostiziert der Verband jetzt 62,5 Mio. t, verglichen mit 63,4 Mio. t in der vorherigen Schätzung und gegenüber 62,1 Mio. t im Vorjahr. Die Korrektur nach unten begründet Coceral in erster Linie mit niedrigeren Erträgen in Frankreich, wo ein Minus von knapp 2,5 Mio. t beschrieben wurde.

Auch die Ernteprognose für Mais wurde wegen heißem und trockenem Wetter in Frankreich, Deutschland und den Balkanländern gesenkt. Aktuell geht Coceral von 64,6 Mio. t aus gegenüber 66,8 Mio. t in der Schätzung vom Juni und 64,8 Mio. t im Vorjahr.

Dagegen wurde die Prognose für die diesjährige EU-Rapserzeugung inklusive dem Vereinigten Königreich von 16,5 Mio. t auf 17,0 Mio. t nachgebessert, da die tatsächlichen Erträge in Deutschland, Polen und den baltischen Ländern höher waren als bisher erwartet. Die Ernte des letzten Jahres lag hier bei 16,9 Mio. t. (Schluss) hub

Download

Bereitgestellt vom AIZ