Russland: Auswinterungsverluste kleiner als zunächst angenommen

Prognose für Getreideernte 2020 auf 127,5 Mio. t nachgebessert

Moskau, 25. März 2020 (aiz.info). - In Russland schätzen Marktanalytiker des staatlichen Agrarlogistikunternehmens RusAgroTrans die Getreideernte 2020 nun auf insgesamt rund 127,5 Mio. t. Damit wurde die im vergangenen Monat abgegebene Prognose um 1,3 Mio. t angehoben, so ein Experte am Montag vor Journalisten in Moskau. Er erklärte dies mit einer niedrigeren Schätzung für die Auswinterungsverluste. Im Einzelnen wurde die Ernteprognose für Weizen um 1 Mio. t auf 81,3 Mio. t sowie die für Gerste um 0,3 Mio. t auf 19,4 Mio. t erhöht, während jene für Körnermais mit 13,5 Mio. t unverändert blieb. Sollten sich die Schätzungen bestätigen, wäre das die zweitgrößte Getreide- und auch Weizenernte im Land. Die bisherigen Rekordstände waren 2017 mit insgesamt mehr als 135,5 Mio. t Getreide, darunter 86,0 Mio. t Weizen verzeichnet worden. (Schluss) pom
Bereitgestellt vom AIZ