Russland verbilligt 2019 wieder Binnentransporte von Getreide

Märkte von Exporthäfen weit entfernter Regionen sollen entlastet werden

Moskau, 9. April 2019 (aiz.info). - In Russland sollen heuer die Getreidetransporte aus von Exporthäfen weit entfernten Regionen wieder verbilligt werden. Das hat Ministerpräsident Dmitrij Medwedew bei einer Kabinettsberatung am Montag erklärt, teilte der Regierungspressedienst in Moskau mit. Nach seinen Worten sieht die Regelung einen Ausgleich für die geringeren Einnahmen für die staatliche Bahngesellschaft RŽD aus dem Föderationshaushalt vor. Die vorerst dafür geplanten Haushaltsmittel könnten je nach Höhe der Getreideproduktion in der jeweiligen Region aufgestockt werden, kündigte Medwedew an.

Eine derartige Maßnahme wurde in Russland erstmals nach der Rekordernte 2017 eingeleitet. Nach Angaben des Moskauer Landwirtschaftsministeriums konnten dadurch die Märkte von 13 Provinzen um insgesamt mehr als 3 Mio. t Getreide entlastet werden. Wie aus der gleichzeitig veröffentlichten Regierungsverordnung hervorgeht, gilt jedoch die diesjährige Vergünstigung nicht mehr für die Erzeugerregionen im europäischen Teil des Landes, sondern allein für die am und hinter dem Ural liegenden Provinzen. (Schluss) pom

Bereitgestellt vom AIZ