September-WASDE-Bericht: 2019/20 Mehr Weizen- und weniger Maisendlager

Weizenernte nach unten revidiert - US-Maiserträge ebenfalls herabgesetzt
Das US-Landwirtschaftsministerium USDA veröffentlichte am 12. September seinen WASDE-Bericht zu den globalen Getreide-Versorgungsbilanzen.
Das US-Landwirtschaftsministerium senkt zwar im September-WASDE-Bericht die weltweite Weizenernte um 2,54 Mio. t, im Zusammenwirken hinaufgesetzter Anfangsbestände mit einer verringerten Verbrauchserwartung fällt die Bilanz 2019/20 aber schwerer als in der August-Prognose aus. Die Endlager sollen demnach um 1,11 Mio. t stärker als vor einem Monat auf den Rekordwert von 286,51 Mio. t oder 37,89% des Verbrauchs anschwellen. Allerdings merkt das USDA an, 51% davon liegen in China, stehen also dem Weltmarkt kaum zur Verfügung. Der Bericht senkt zwar aufgrund der aktuellen Dürre die Weizenproduktion Australiens um 2 Mio. t auf 19 Mio. t, belässt aber die Argentiniens noch bei 20,50 Mio. t, während nationale Schätzungen auch bereits bei 19 Mio. t zu liegen kommen.

Die globale Maisernte wird um 3,36 Mio. t ebenfalls zurückgenommen. Dank höher geschätzten Verbrauchs stellt sich die Bilanz aber um 1,45 Mio. t enger dar, und die Bestände schmelzen um weitere 23,28 Mio. t. Vor allem dürfte die Senkung der Maiserträge in den USA auf den Märkten für etwas Entspannung sorgen. Die EU bleibt bei unverändert 64,80 Mio. t Ernteschätzung ein Nettoimporteur von Mais in Höhe von 21 Mio. t wobei alleine in der Ukraine 30 Mio. t zum Export zur Verfügung stehen.

Ebenso fährt die Welt laut USDA-Prognose 2019/20 weniger Ölsaaten ein und die Bestände bauen sich ab. Auch hier steht an erster Stelle der marktrelevanten Änderungen zum Vormonatsbericht die Senkung der Sojabohnenerträge in den USA, wo sowohl die Exporte 2018/19 als auch 2019/20 über den bisherigen Erwartungen zu liegen kommen sollen. Die weltweite Rapsproduktion wird auf dem tiefsten Stand von drei Jahren gesehen. Sie ist vor allem in der EU und in Australien rückläufig.

WASDE: USDA-Prognose zu Welt-Versorgungsbilanzen - September 2019

2017/18 2018/19
Schätzung
2019/20
Schätzung
Veränderung 19/20
zu Vorbericht
Weizen
Ernte 762,26 730,84 765,53 -2,54
Angebot 1024,41 1012,69 1042,77 -0,79
Verbrauch 742,56 735,45 756,26 -1,90
Endbestand 281,85 277,24 286,51 +1,11
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+19,70 -4,61 +9,27 +1,11
Ratio stock/use 37,96% 37,70% 37,89% +0,25%
Mais
Ernte 1078,08 1122,17 1104,88 -3,36
Angebot 1429,43 1461,72 1434,43 -2,39
Verbrauch 1089,88 1132,18 1128,16 +0,93
Endbestand 339,55 329,55 306,27 -1,45
Bestandsänderung
zu Vorjahr
-11,80 -10,00 -23,28 +2,42
Ratio stock/use 31,15% 29,11% 27,15% -0,10%
Getreide gesamt
Ernte 2615,99 2625,04 2656,19 -8,59
Angebot 3412,52 3437,95 3461,16 -5,41
Verbrauch 2599,61 2632,98 2665,77 -4,42
Endbestand 812,91 804,97 795,40 -0,99
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+16,38 -7,94 -9,57 +0,99
Ratio stock/use 31,27% 30,57% 29,84% +0,01%
Ölsaaten
Ernte 580,78 600,74 579,48 -1,38
Angebot 690,45 717,03 710,08 -4,64
Verbrauch 484,37 491,4 500,60 -0,87
Endbestand 116,29 130,60 114,35 -4,82
Bestandsänderung
zu Vorjahr
+6,62 +14,31 -16,25 +4,82
Quelle: WASDE-Bericht des USDA, 12. September 2019, eigene Berechnungen, Angaben in Mio. t. Anmerkungen: Getreide enthält Weizen, alle Futtergetreide inklusive Mais und Reis. Verschrotung, Vermahlung und pflanzliche Ölproduktion sind beim Verbrauch von Ölsaaten in Abzug gebracht. Verbrauch und Endbestand betreffen nur Ölsaaten. Nächster WASDE-Bericht: 10. Oktober 2019